Demo gegen die Asylrechtsverschärfung am 17.4. in Münster

Die Große Koalition ist derzeit dabei, ein Gesetzespaket zu verabschieden, welches eine massive Verschärfung in der Asyl- und Migrationspolitik bedeuten würde. Neben unzureichenden Verbesserungen im Bleiberecht für nur wenige langjährig Geduldete, soll die Gesetzesgrundlage geschaffen werden, die Mehrheit der Geflüchteten inhaftieren zu können.

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche vom 10.-18. April gibt es in
Münster eine Demonstration gegen die geplanten Asylrechtsverschärfungen.

FREITAG 17. APRIL – 18 UHR – STADTHAUS II (Klemensstraße)

Kommt vorbei!
Seid kreativ, macht weitere Aktionen!

weitere Infos: www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

20150417_demo asylrechtsverschaerfung

Soliparty am 30. April

Wir freuen uns darauf mit euch am 30. April in der Baracke zu Basteln, zu Essen und zu Tanzen. Die Einnahmen fließen in unsere aktuellen Projekte. Kommt vorbei und unterstützt uns.

poster mu nster-page-001

 

Bericht der praktischen Umsetzung einer Abschiebung

„Vorab aber etwas, das nichts mit der Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas zu tun hat.“

 So beginnt die Mail eines Freundes an seinen Unterstützer*innenkreis auf dem Weg nach Mexiko. In seinem Zielland wird er zapatistische Gemeinden besuchen und über seine Erfahrungen und Beobachtungen berichten. Seine erste relevante Beobachtung machte er auf dem Flug von Düsseldorf nach Madrid. Er wurde Zeuge einer Abschiebung auf Grund der Dublin III Gesetzeslage. Der folgende, recht umfangreiche Bericht schildert die gewalttätige und verbrecherische Praxis einer Abschiebung:

Auf dem Flug hierher, also von Düsseldorf nach Madrid, wurde ein Mensch abgeschoben. Hier ein Gedächtnisprotokoll, ich muss das irgendwie loswerden. Ich war zu spät am Gate und wurde schon aufgerufen (X letzter Aufruf bitte zum Gate). Der Mann saß hinten in der letzten Reihe 31, Sitz B, ein Flug mit Iberia Express Düsseldorf-Madrid, Abflug 8 Uhr.

Ich kam als Letzter in der Maschine an und hatte einen Sitz sechs Reihen quer vor ihm am Gang auf der anderen Seite. Der Mann wurde von vier Beamten (zivil) umsetzt, war sich heftig am Bewegen und rief und schrie. Zunächst “Ablation”, später als wir in der Luft waren “Call my doctor” und er wäre krank hat er gesagt, als ich kurz mit ihm sprechen konnte. Er sprach jedenfalls Bruchstücke deutsch und englisch. Kein Mensch hat an dieser Situation Anstoß genommen, als ich eingestiegen bin waren alle sehr eingerichtet und konzentriert darauf, nach vorne zu gucken und der Situation keine Beachtung zu schenken. Ich dachte im ersten Moment auch an einfache Flugangst. Der Mann hat so heftig geschrieen, dass jedenfalls auch die vordersten Reihen es gut hören konnten.

Ich kam an und beim Einpacken der Sachen in die Ablage über den Kopf fragte ich einen Mann in der Reihe hinter mir, was hier passiere, ob es eine Deportation/Abschiebung sei. Er wüsste es nicht. Dann habe ich versucht laut auf die Situation aufmerksam zu machen, es würde hier jemand abgeschoben, und das dieser Mann Schmerzen habe, er war – nach meiner Einschätzung – nicht flugfähig. Die Crew hat auf mich nur in soweit reagiert, als dass sie sagen die Polizei ist an Bord und ich soll ruhig bleiben, alles wäre gut, man könne mir auch einen Platz vorne anbieten wenn es mir zu laut sei… Ich sagte, sie sollen sich um den Mann und nicht um mich kümmern, das sicherlich nicht alles gut sei wenn dieser Mann so schreit und das der Mann nicht flugfähig sei. Ich habe während des ganzen Fluges auf die Situation geschaut, drei mal kam die Crew und dieses Schauspiel “alles ist gut – guckt mal es ist bestimmt nicht alles gut kümmert euch” hat sich wiederholt.

Keine Ahnung, ich war zum ersten Mal in so einer Situation und habe einer anderen Person eine Nachricht geschrieben was man tun könnte. Ich bin kurz vor Abflug zu dem Mann und seinen Begleitern, so weit sie mich vorgelassen haben. Das bedeutet ca. einen halben Meter vor dem Gesicht des Mannes. Ich konnte sehen, dass jeweils eine Personen links und eine Person rechts an seiner Seite war. Der Mann war offensichtlich gefesselt an den Händen, das habe ich aber nicht gesehen, später während des Fluges bestätigte ein Beamter auf Nachfrage ob der Mann gefesselt sei: “Ja, aber er kann seine Hand ein wenig bewegen”. Vor dem Mann saß ein glatzköpfiger Beamter der mit schwarzen Handschuhen dem Mann auf den Kopf fasste und gelegentlich das Gesicht zugehalten hat. Ob er vor dem Abflug besondere Griffe etwa in die Augehöhlen gemacht hat konnte ich nicht sehen. Sinn war es, das sagten die Beamten, den Mann vor seinen Verletzungen und vor sich selbst zu schützen. Der Mann hat öfter seinen Kopf und den gesamten Oberkörper heftig nach vorne und hinten geschlagen und ist dabei an den Sitzen vor ihm und der Rückwand hinter ihm (letzte Reihe hinten links) geprallt. Ab und zu wurde auch mit der Stirn an den Vordersitz gedrückt. Leider war ich der Einzige der sich irgendwie verhalten hat, dass die Crew sich um den Mann überhaupt nicht geschert hat, hab ich schon geschrieben. Ich habe dann versucht die ganze Zeit die Situation zu beobachten, und jedes Mal wenn es lauter wurde oder ich meinte die Beamten seien besonders ruppig, laut gerufen, dass man ihm ja nicht wehtun müsse oder bin aufgestanden und hingegangen. Das passierte mindestens acht Mal, zwischenzeitlich stand ich einige Minuten daneben (Flugdauer ca2h 20min). Leider habe ich die Information, dass der Zoll keine Befugnisse im Flugzeug hat und es alleine dem Captain obliegt zu entscheiden ob der Mann mitfliegt erst gelesen als wir gerade abgehoben waren. Die Info kommt wohl so von ProAsyl, ich hab sie noch nicht gegen-gecheckt, scheint mir aber logisch und aus vertrauenswürdiger Quelle. Auch die Beamten waren später auffallend zurückhaltend. Als der Mann etwa in noch lautere Schreikrämpfe ausbrach konnte ich sogar zu ihm und später fragen ob ich was notieren könne/ sollte. Zu dem oben sagte er noch er sei schwer krank, richtig krank und müsse zu seinem Arzt. Einen Stift durfte ich ihm nicht reichen, auch kein Papier, kein Wasser und keine Pfefferminz oder Traubenzucker. Der vierte Beamte, der eine Reihe vor ihm im Flur stand sagte dann unaufgefordert, es sei eine Abschiebung, der Mann komme nach Spanien und hätte keinen gültigen Asylantrag gestellt. Mir egal, wer so schreit und so neben sich steht darf nicht in einem Flugzeug mit Befehl und Zwang abgeschoben/ zwangstransportiert werden. Mittlerweile kamen auch andere Passagiere in die Situation (der Flieger war fast voll). Ein Mann meinte, es sei das Beste, wenn ich mich doch hinsetzen würde, dem anderen war es zu laut, ich könne nur helfen wenn ich nichts tun würde, “der Mann sei ja schließlich kein Affe und man soll nicht hingucken” und so weiter, mit anderen Worten sie wollten ihre Ruhe. Einige beschwerten sich beim Personal über die Lautstärke der Schreie des Mannes. Die Leute, die zum Klo wollten und an ihm vorbei mussten schauten nur selten auf den Mann der auch ab und zu weinte. Die Crew – Mitglieder haben JEDES mal weggeschaut wenn sie an ihm vorbei sind. Und das war sehr oft, denn er saß ja an der hinteren Versorgeeinheit. Ab und Zu bin ich aufgestanden und hin, ich vermute sie haben dann Griffe an seinen Händen gemacht als er lauter wurde und “Ai Ai Ai” gerufen hat und danach wars immer für einige Zeit ruhiger. Ich habe aber seine Arme und Hände nicht gesehen.  Auf die Rufe “Tut ihm nicht weh” reagierten die Beamten  etwa so “das tun wir nicht, wir machen nix, er schreit selber so”. Ich durfte aber nicht so weit in die Nähe um das bestätigen zu können. Als ich einmal in der Nähe stand hat der linke Beamte Papiertaschentücher über die Hände getan, sodass ich auch durch die Ritzen der Sessel nichts sehen konnte. Der Mann hätte die Gelegenheit gehabt so was zu sagen, dass ich es verstehe, allerdings wirkte die ganze Situation nicht so als könne er irgendwie frei reden. Er machte auf mich den Eindruck als wäre er Panik, seine Äußerungen waren nur die oben genannten, teilweise hat er das Wort “Ablation” 20-30 Mal hintereinander wiederholt und über die Dauer des ganzen Fluges mindestens 100 gesagt. Es waren auch seine erstes Wort als wir in Madrid gelandet sind. Auch seine Beine habe ich nicht gesehen. Ein junges Pärchen vor mir hat mich erst gefragt was passiert, sich dann auch eingemischt. Die Frau ist zu den Polizisten hin und hat ein paar Minuten mit den Beamten geredet. Ich habe nicht verstanden was sie gesagt haben. Später, wahrscheinlich weil der Mann auch Kraft verloren hat, haben dann auch die Beamten mit ihm gesprochen und er auch mit ihnen. Dennoch kam es immer wieder zu heftigen Bewegungen, festem Greifen der Beamten, Schreien und Wimmern. Was sie gesagt haben konnte ich nicht verstehen. Sie haben ihn, weil dazu aufgefordert,   auch Wasser zum trinken angeboten. Soweit ich es sehe, hat er nicht getrunken. Insgesamt hat der Mann sich im Flug mindestens drei Mal übergeben/ sehr laut gewürgt (genau habe ich nichts sehen können). Weil aber Papiertaschentücher in großem Umfang aus der Toilette geholt wurden geh ich davon aus, dass der Mann vomieren musste. Ein Beleg dafür, dass der Mann nicht in flugfähiger Verfassung war. Die Flugbegleiter haben sich davon allerdings nichts angezogen. Ich habe ihnen gesagt sie seien verantwortlich wenn sie erlauben würden, dass dieser Mann mitfliegt, dass dieser Mann offensichtlich nicht flugfähig sei und  das ich das schon vor Abflug gesagt hätte (leider habe ich da nicht insistiert den Piloten zu kontaktieren), als ich dann aber sagte es sei ihre Pflicht gewesen und ihre Verantwortung den Kapitän zu rufen hat das wieder den Beamten auf den Schirm gerufen, auch seine Kollegen guckten ein wenig nervös. Sie sagten dann zu mir sie hätten schon mit dem Kapitän gesprochen. Das zwischendurch natürlich richtige scheiß Kommentare gekommen sind reiße ich nur an, hab mich aber dennoch ein wenig verloren gefühlt, gerade am Anfang war ich alleine voll mit einem Flieger von Urlaubstouristen die sich nicht für das Schicksal dieses Mannes interessieren konnten.. Allerdings hatte ich auch den Eindruck, wenigsten zwei der Beamten machten diesen Job sehr ungern. Richtig beruhigt hat sich die Situation zu keinem Zeitpunkt. Wir sind ein wenig später als 8, etwa 10 Minuten später abgehoben aber 20 Minuten vor Plan gelandet. Als dann alle nach der Landung im Gang standen brach eine Diskussion aus, die sich später im Flughafenbus fortsetzte. Klare Fronten insbesondere das junge Pärchen hat gute und klare Stellungen bezogen, “Alles seine Richtigkeit vs. Grundrecht auf Asyl (=in Deutschland faktisch abgeschafft); Grund für Asyl in der deutschen Geschichte; Die Einzige Schande ist dass es für diesen Mann und seines Gleichen keine separaten Flüge gibt vs. Die Öffentlichkeit muss sehen was eine Abschiebung ist” etc. Als dann einer der Kommentatoren meinte der Mann, der Abgeschoben wird, lieferte mit seinem Schreien (sic!) den besten Beitrag dazu die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEM) zu entwerten/abzuschaffen/lächerlich zu machen (irgendwie so was) habe ich es mir nicht nehmen lassen im Flugzeug Art. 1 , 2 und Art. 14 I der Allgemeine Erklärung der Menschenrechte sehr laut vorzulesen (immer diese kleine Ausgabe von AI in der Tasche!). Ich bin geblieben bis alle Passagiere gegangen waren. Einige Passagiere kamen auf mich zu und meinten ich könne ja eine Fluggastliste verlangen (was ich nicht gemacht habe) oder jetzt solle man es lassen, man könne eh nichts machen. Sehr zynisch: Jetzt sind wir ja in Spanien und es ist nicht mehr unser Problem. Der Mann wollte nicht oder konnte nicht aufstehen. Ich wurde dann aus der Maschine durch den Vordereingang herauskomplimentiert. Der deutsche Beamte (nr.4) versprach mir, auf Nachfrage, dass der Mann sofort einen Arzt sehen würde, vorne konnte ich mit einem Steward/Leiter der Flugbegleitung auf dem Flug den ich vorher nicht gesehen hatte sprechen und die Situation schildern. “Es würde dem Piloten gemeldet”, was klar macht, dass meiner Aufforderung an die FlugbegleiterInnen im hinteren Teil der Maschine nicht nachgekommen wurde. Der Bus der uns abtransportierte wartet mit offenen Türen genau vor dem Hintereingang. Nach einer Weile haben drei bis vier spanische PolizistInnen in gelb/schwarzer Uniform den Mann längs, mit dem Kopf nach vorne aus dem Hintereingang der Maschine getragen. Seine Augen waren geschlossen, er hat sich nicht bewegt, Armen und Beine waren eng beieinander, eine Fesselung konnte ich so schnell nicht sehen. Ein anderer Mann aus dem Bus hat mit seinem Handy ein Foto gemacht. Er wurde aus dem Bus geholt und musste das Foto vor zwei spanischen Beamten löschen. Die Flugbegleiterinnen überklebten mit einem Absperrband den Zutritt zum hinteren Teil des Flugzeugs. Insgesamt warteten drei silberne Autos, davon zwei größere, etwa Bullis mit getönten Scheiben und ein Polizeiauto neben der Maschine. Die weitere Situation um den Mann spielte sich hinter den Autos ab, die ich allerdings nicht beobachten konnte. Die vier deutschen Beamten stiegen später in unseren Bus bei mir in den Hintereingang. Aus den Gesprächen den sie mit anderen Mitfliegern führten und der Diskussion her stammt der Mann aus Zentral-Afrika und ist über Spanien nach Deutschland eingereist.

Ich schreib das weil es echt zum kotzen ist! Ich bin aber auch ein wenig ratlos. Die Polizei zieht sich auf das formelle vorangegangen Verfahren zurück “und machen also nur ihren Job ” und die anderen Flieger sind eh schon desinteressiert bzw. feindlich gesinnt wenn ihnen so eine Abschiebung den Urlaubsstart verdirbt. Die Crew ist nicht ihren Namen wert und kümmert sich nicht um den Fluggast, mehr noch sie tun so als ob er Luft gewesen sei!

 

 

 

Kneipe im Selbstverwalteten Zentrum

Unterstützt das Selbstverwaltete Zentrum am Nieberding, indem ihr Bier und Brause genießt und erhaltet ganz nebenbei noch letzte Informationen zur „Raise Your Voice – Your Body – Your Choice!“-Demo am 21. März. Die Gruppe grenzfrei freut sich auf einen gemütlichen Abend mit euch.

Wir sehen uns am 20. März ab 20 Uhr in der Nieberdingstraße 8.

1000kreuze_flyer

 

 

Lesung von und mit Emmanuel Mbolela

Wir freuen uns sehr gemeinsam mit Afrique-European-Interact am 9. Oktober eine Lesung mit Emmanuel Mbolela veranstalten zu können. Die Veranstaltung beginnt 19 Uhr und findet im Cafe Couleur im internationalen Zentrum “Die Brücke” (Wilmergasse 2, 48143 Münster) statt.

„Mein Weg vom Kongo nach Europa – Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“

Emmanuel Mbolela verarbeitet in seiner autobiographischen Erzählung die Erfahrungen und Hintergründe seiner jahrelangen Flucht vom Kongo bis nach Europa. Er kontextualisiert seine eigene Geschichte mit dem Blick des politischen Aktivisten und Analytikers auf Systematiken des EU-Grenzregimes und dessen Exterritorialisierung auf dem afrikanischen Kontinent und auf neokoloniale Ausbeutungs- und Gewaltverhältnisse.
Der Autor schreibt über seine politische Aktivität im Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt.
Er berichtet auf eindrückliche Weise von der Gewalt und Ausbeutung während der Flucht. Quer durch die Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation kongolesischer Flüchtlinge mitbegründet. Nach vier Jahren kann er in die Niederlande ausreisen, als neue Erfahrung erweisen sich dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

»Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des Aufstandes des Gewissens.« JEAN ZIEGLER

Zum Autor: Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel Mbolela in seiner Heimatstadt Ökonomie, musste jedoch nach kurzer Haft aus politischen Gründen 2002 das Land verlassen. Seit 2008 lebt er in den Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist, u.a. im Netzwerk Afrique Europe Interact.

http://www.mandelbaum.at/books/764/7508

http://www.afrique-europe-interact.net/

Netzwerktreffen gegen Abschiebungen

Hier die Einladung der Antirassistischen Intiative Münster. Wir würden uns freuen möglichst viele Menschen dort zu sehen.

Liebe Alle,
wie ihr vielleicht mitbekommen habt, wurden innerhalb der letzten 3 Monate 10 Abschiebungen in Osnabrück durch zivilen Ungehorsam (Blockaden) verhindert. Dies ist dem Engagement der Menschen vor Ort und deren guten Vernetzung zu verdanken.
Auch wir wollen in Münster ein stabiles Unterstützungs-Netzwerk aufbauen, um Betroffene besser und schneller unterstützen zu können. Dazu ist es notwendig, alle Menschen, die bereit sind mitzuwirken, zu vernetzen. Jährlich werden mehrere tausend Menschen aus Deutschland abgeschoben. Auch Menschen aus Münster. Die Angst davor ist groß. Deshalb wollen wir Betroffene unterstützen. Einer der ersten Schritte sollte natürlich der Aufbau von Kontakten zu den Geflüchteten/ Refugees sein. Wir wollen gemeinsam Ideen sammeln und aktiv werden!
Wir laden alle Menschen, die in irgendeiner Art und Weise mitwirken wollen, ein am ersten Vernetzungstreffen teilzunehmen. Eingeladen sind natürlich alle Interessierten – ob Einzelpersonen oder Gruppen!

Datum: 24.07.2014
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: Von-Steuben-Straße 10 (AStA-Veranstaltungsraum am Bahnhof)

Bitte teilt diese Informationen allen mit, die interessiert sein könnten.
Liebe Grüße
Antirassistische Initiative Münster

Interview zu den Blockaden in Osnabrück:

http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/wir_haben_mitbekommen_ok_jetzt_brennt_es_wir_muessen_etwas_tun/

Kundgebung 20.06.

20.6.smallFREEDOM NOT FRONTEX – STOP DEPORTATION – STOP DUBLIN III

Solidaritätskundgebung für den Refugee Protestmarsch nach Brüssel

Freitag, 20.6. um 17 Uhr, Stubengasse Münster
organisiert von der Antirassistischen Initiative Münster und grenzfrei

In den letzten 20 Jahren – seit 1993 – sind mehr als 17 000 Todesfälle
im Mittelmeer dokumentiert worden. Die Menschen versuchen Krieg, Armut,
Ausbeutung und Unterdrückung zu entkommen. Obwohl die Probleme, die sie
in die Flucht treiben, meist von den herrschenden kapitalistischen
Ländern mit verursacht sind, erleben Flüchtlinge an den Grenzen
(derselben Länder) strenge Kontrollen. Diese sind Teil einer
rassistischen Politik, welche Einwanderung illegalisiert. Menschen, die
wissen dass die Bewegungsfreiheit ihr grundlegendes Menschenrecht ist,
erleben militärische Operationen sowohl an der Grenze als auch im Meer.
Geschlossene Grenzen und starke Kontrollen schaffen eine permanente
Tragödie im Mittelmeer.

Die Menschen, die trotz der massiven Abwehr nach Europa gelangen, werden
mit diskriminierenden Gesetzen konfrontiert. Elementare Rechte auf freie
Wohnsitzwahl und Bewegungsfreiheit, auf Bildung, soziale und kulturelle
Teilhabe werden ihnen vorenthalten.

Gegen diese Asyl- und Migrationspolitik in Europa protestieren
Geflüchtete aus verschiedenen europäischen Ländern. Seit dem 18.Mai sind
sie zu Fuß mit einer Karawane von Strasbourg nach Brussels unterwegs.
Mit dem ‘Marsch für die Freiheit’ überqueren sie mehrmals Staatsgrenzen
zwischen Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien. Sie wollen
damit zeigen, dass sie die ihnen aufgezwungenen Grenzen nicht
akzeptieren, die sie wie Gefangene innerhalb von Staaten und Lagern
halten. Sie nehmen sich ihr Recht auf Bewegungsfreiheit und tragen ihre
Forderungen direkt zu den Verantwortlichen auf europäischer Ebene, dem
EU-Gipfel zur Migrationspolitik in Brussels.

Am 20.6. wird der Freiheitsmarsch Brussels erreichen und dort eine
Aktions-Woche beginnen. Wir möchten uns mit den Geflüchteten
solidarisieren und ihre Forderungen auch in Münster an die
Öffentlichkeit tragen.

*Ihre Forderungen lauten:*
- Bewegungsfreiheit und freie Wahl des Wohnsitzes für alle Asylsuchenden
- Stop der Dublinfalle und der Zwangsunterbringung in Lagern in Europa
- Dauerhafte Aufenthaltspapiere
- Stop der Inhaftierung und Abschiebungen von Migrant_innen
- Gleiche Arbeitsbedingungen für alle
- Gleiche politische, soziale und kulturelle Rechte für alle: Recht auf
Bildung und auf Arbeit
- Stop der imperialistischen Politik Europas: kein Freihandelsabkommen
und NATO-Kriege
- Frontex, Eurosur und andere Anti-Migrationspolitiken und Maßnahmen
abschaffen

Solidarisiert euch mit den Geflüchteten! Kommt zur Kundgebung! Tragt die
Informationen weiter! Fahrt nach Brussels!

Mehr Infos zum Marsch:

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/

https://www.facebook.com/freedomnotfrontex

Soliparty für den Protestmarsch nach Brüssel

Geflüchtete und Unterstützer_innen aus ganz Europa sind seit dem 19. Mai auf dem Weg nach Brüssel, um gegen das Migrationsregime der EU (Grenzen, Frontex, die Dublin-Verordnungen, Lager, Inhaftierung…) zu protestieren. Der Protestmarsch startete in Straßburg und wird über 450km und diverse Grenzen hinweg am 21. Juni Brüssel erreichen. Dort wird eine Aktionswoche dem Migrationsgipfel der EU-Innenminister (am 26. Juni 2014 in Brüssel) vorausgehen.

Wir möchten den Protestmarsch finanziell unterstützen. Verpflegung, Transport und Antirepressionm kosten Geld.

Kommt am 21. Juni ab 21 Uhr in die Baracke, Scharnhorststraße 100 / 48151 Münster

Musikalische Unterstützung für den Abend wurde bisher bestätigt von:
Tanzkonsananz (Techhouse)
DJ Popeye (Drum´n´Base)

Darüber hinaus wird es einige Informationen zu den Zielen und aktuellen Ereignissen rund um den Protestmarsches geben.

Eintritt:
Bestimmt ihr selbst!
Unterstützt den Marsch nach Brüssel!

http://freedomnotfrontex.noblogs.org/
http://www.grenzfrei.org/

Demo in Gütersloh am 24.05.2014

Zuflucht statt rassistische Ausgrenzung – Für die Rechte von Geflüchteten

Samstag, 24. Mai 2014 13 Uhr, Willi-Brandt-Platz (Hbf), Gütersloh

Weg mit inneren und äußeren Grenzen!!
Freedom of movement!
Für ein selbstbestimmtes Leben in einer herrschaftsfreien Gesellschaft!

Am 24. Mai 2014 wollen Geflüchtete und Unterstützer_innen lokale Kämpfe zusammenführen und gemeinsam für bessere Lebensbedingungen, gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung auf die Straße gehen. Die Stadt Gütersloh als Demonstrationsort ist dabei nicht zufällig gewählt! Insbesondere die Behörden im Kreis Gütersloh fallen durch einen sehr restriktiven Umgang mit Geflüchteten auf und sind bekannt für ihre repressive Auslegung der Gesetze.

Fahrt nach Gütersloh um gemeinsam rassistischen Politiken entgegenzutreten und unseren Unmut in die Öffentlichkeit zu tragen!

Weitere Informationen unter: moveandresist.wordpress.com/